WiN-Alltagsbegleitung

 


Derzeit sind wir eine Gruppe von etwa 20 Personen. Diese bringen sich je nach Möglichkeit, Bereitschaft und Interesse unterschiedlich in die Gruppe ein.

 

Wir verstehen uns als Ergänzung zur hauptamtlichen Sozialbetreuung der AWO und arbeiten eng mit dieser zusammen.

 

Die gesamte Gruppe „WiN- Alltagsbegleitung“ trifft sich in der Regel einmal im Monat. Bei diesem Treffen werden Informationen ausgetauscht, Lösungsideen eingebracht und weiterentwickelt

 

  • Dolmetscher

 

Seit dem ersten Aufruf im Gemeindeblatt haben sich bereits viele Menschen bei uns gemeldet, die uns als Dolmetscher unterstützen. Dennoch sind wir weiter auf der Suche nach sprachkundigen Dolmetschern für arabisch, farsi, paschtun und kurdisch.

 

Sollten Sie über Kenntnisse in diesen Sprachen verfügen, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung.

 

  • Medizin

 

Die Flüchtlinge sind nicht gesetzlich krankenversichert. Sie erhalten Krankenhilfe vom Landratsamt. Vor jedem regulären Arztbesuch muss die Kostenübernahme dort eingeholt werden. Nur in medizinischen Notfällen können Flüchtlinge sofort Hilfe im Regelsystem erhalten. Durch ein Team aus ehrenamtlichen Krankenschwestern und einer Ärztin im Ruhestand wird eine regelmäßige Sprechstunde vor Ort angeboten, bei der die Erstversorgung und ggf. eine Weiterleitung an niedergelassene Ärzte erfolgt.

 

Wir suchen noch weitere Ärzte und medizinisches Fachpersonal, die uns bei der Durchführung der Sprechstunde unterstützen.

 

 

  • Arbeitsgelegenheiten

 

Flüchtlinge dürfen bis zu 80 Stunden im Monat für 1,05 € /Std.  gemeinnützige Arbeit leisten. Viele von Ihnen suchen Beschäftigung und  sind bereit, für diesen Stundenlohn mit anzupacken. Wir haben das Ziel solche Arbeitsgelegenheiten bei Vereinen und gemeinnützigen Institutionen zu akquirieren und betreuen auch nach der Vermittlung beide Seiten. Derzeit stehen 6 Arbeitsgelegenheiten in Neuhausen zur Verfügung.

 

Wenn Sie sich vorstellen können, Flüchtlinge gemeinnützig zu beschäftigen, melden Sie sich bei uns.

 

 

  • Kontoeröffnung

 

Mit einem Konto haben Flüchtlinge die Möglichkeit ihren finanziellen Lebensunterhalt sicher aufzubewahren, ihren Arbeitslohn überwiesen zu bekommen und Geldbeträge selbst zu überweisen.

 

Mit den Möglichkeiten einer Bankverbindung sind aber auch Risiken verbunden. So ist es unser Ziel, die Flüchtlinge so gut wie möglich über das deutsche Bankensystem und über die Gefahren der Verschuldung zu informieren.

 

Auch für dieses Projekt suchen wir noch Unterstützer.

 

  • Notfallgruppe

 

Es kommt immer wieder vor, dass kurzfristig Hilfe notwendig wird  z.B. zur Begleitung bei Arztterminen oder ins Krankenhaus. Viele haben sich bei uns gemeldet und ihre Bereitschaft bekundet, im Notfall zu unterstützen. Wir sind untereinander gut vernetzt, um diese Hilfe gut zu koordinieren.

 

 

  • Patenschaften

 

WiN versteht sich als neutrale Organisation, die alle Menschen im Zelt gleich behandelt. Es gibt aber auch Flüchtlinge die aufgrund ihres Schicksals eine intensivere Begleitung benötigen, die im Zelt nicht zur Ruhe kommen und die einen großen Gesprächsbedarf haben. Wir bemühen uns, für diese Menschen Paten zu finden.

 

 

 

Ansprechpartner:

Thilo Laupheimer

 

 

Mail: WiN-Alltagsbegleitung_at_gmx.de